Jacquesson, François: An Introduction to Sherdukpen Language


Neu

Jacquesson, François: An Introduction to Sherdukpen Language

Artikel-Nr.: 1026
44,90
Preis inkl. MwSt. Versand & Zahlung


Mögliche Versandmethode: portofrei

Deutsch:

Ein Großteil der Sherdukpen lebt in etwa 10 Dörfern an den Hängen des Osthimalayas, im Nord-Osten Indiens, nicht weit von Bhutan und dem Tibet. Das größte dieser Dörfer, Rupa, ist durch eine Straße mit Assam verbunden. Man schätzt, dass etwa 5.000 Menschen Sherdukpen sprechen, eine tibeto-burmesische Sprache, die sich sowohl von den Sprachen des Ost- und Westhimalayas als auch von denen des Assam-Tales unterscheidet.

Wenngleich der Buddhismus in der Region präsent ist, praktizieren die Sherdukpen überwiegend ihre eigene Religion. Sie haben spezielle Regeln für Eheschließungen, eine spezifische Clanaufteilung sowie ein ausgeklügeltes Sozialsystem, das von kommunalen Gremien eingerichtet und verwaltet wird.

Das gesprochene Sherdukpen besteht aus mehreren Varietäten: aus der städtischen Varietät von Rupa, mehreren Varietäten der umliegenden Dörfer sowie der Varietät von Shergaon im Westen und der der Sartang Volksgruppe im Norden. Ich lege in der vorliegenden Beschreibung mein Hauptaugenmerk auf die Varietät von Rupa.

Die Beschreibung der Sprache, bestehend aus einer Einleitung, Abschnitten zur Phonologie und Grammatik, aus Bemerkungen zu spezifischen Aspekten des Vokabulars, aus kleineren Texten sowie aus zwei Lexika (Sherdukpen-Englisch, Englisch-Sherdukpen), ist das Ergebnis von 5 Aufenthalten in und um Rupa in der Zeit zwischen 2010 und 2015. Die notwendigen Informationen wurden mir sehr freigiebig von vielen netten Informanten geliefert und von mir mit Hilfe eines kleinen Teams von sehr an der Verschriftlichung und Beschreibung ihrer Sprache interessierten Sherdukpen-Sprechern sondiert, geprüft und geordnet.

Die Sprache hat einer Reihe interessanter Merkmale: Nasalvokale, was das alltägliche Schreiben der Sprache erschwert, einen starken Hang zur Betonung der zweiten Silbe, was zur Folge hat, dass zweisilbige Wörter einen extrem kurzen Anfangsvokal aufweisen, eine schwache morpho-phonologische Tendenz zu Agglutination, Präfixgebrauch bei Verneinung, Suffixgebrauch bei Substantiven und Verben sowie häufigen Gebrauch von Partikeln zur Syntaxorganisation.

English:

The Sherdukpen people live mostly in ten villages located on the slopes of the eastern Himalayas, in North-East India, not far from Bhutan or Tibet. The biggest of these villages, a township linked by road to Assam, is Rupa. There are about 5,000 people, speaking their own language which is known as Sherdukpen. It is a Tibeto-Burman language and is different both from the languages spoken in the east and the west of the mountain range and from those that are spoken in the Assam valley.

Sherdukpen people, although they are influenced by Buddhism, have their own religion, their own marriage rules, clan distribution and social welfare system, a fully fledged code of laws administered and implemented by communal chiefs and assemblies.

Their spoken language comes in several varieties: a rather urbanized variety in Rupa, other varieties in some surrounding villages, and two dialects in Shergaon to the west, and among the Sartang people in a valley to the north. This book focuses on the language spoken in Rupa.

This description, with an introduction, a section on phonology and grammar, notes on specific aspects of the vocabulary, small texts and lexicons (Sherdukpen-English and English-Sherdukpen) is the result of five winter stays in and around Rupa during the period 2010–-2015. The information necessary for this undertaking was very readily offered by many kind people, and was filtered, checked and organized by myself with the help of a small team of Sherdukpen friends who were particularly interested in the writing and the description of their language.

The language has a number of interesting features, including many nasalized vowels that make the language difficult to write for everyday use; a strong bias in favour of the iambic pattern that gives many bi-syllabic words a very short first vowel; a touch of morpho-phonology making the language half-agglutinative, prefixes for negations but, most of all, suffixes on nouns and verbs, plus several very frequently used ‘particles’ for organizing syntax and speech development.

pdfBereits als Pdf Ausgabe erschienen € 19,00

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*
Preise inkl. MwSt.  Versand & Zahlung

Auch diese Kategorien durchsuchen: Diversitas Linguarum, Neuerscheinungen